Richtig Heizen und Lüften

Richtig Heizen und Lüften – So kommen Sie sparsam durch den Winter

Richtig heizen und lüften kann im Winter eine Menge an Energie sparen. Der nächste Winter soll hart und lang werden. Aber das werden sie nach den Prognosen der Wetterfrösche alle. Wichtig ist es, bei jedem Winter sparsam durchzukommen. Das Sparpotenzial bei steigenden Energiepreisen wird immer geringer. Da nützt oft auch der beste und günstigste Einkauf von fossilen Brennstoffen nichts. Denn auch wer einen Kamin oder Ofen hat, merkt den Anstieg der Kosten für Holz und Kohle.

Günstiger im Winter kommt eher der davon, der Zentralheizung und Ofen kombiniert nutzen kann. Anfang 2014 wird die nächste Preisrunde bei Strom und Gas erwartet. Dazu kommt die zusätzliche Steuerbelastung mit ca. 6,5 ct pro Kilowattstunde. Das erhöht einen durchschnittlichen Haushalt mit zusätzlich ca. 35 Euro im Jahr für die laufenden Energiekosten, die eh schon am äußeren Limit sind. Stromvergleiche helfen da nur partiell und kurzfristig. Außer jemand ist ein Energienomade und nutzt bei jedem Anbieter den Bonus und die Rabatte für die ersten beiden Jahre und zieht dann zum nächsten Anbieter.

Bausparen und Bauweise für das Energiesparen nutzen

Mit der richtigen Dämmung können Heizkosten gespart werden

Mit der richtigen Dämmung können Heizkosten gespart werden

Eisige Temperaturen werden erwartet und verleiten zum Dauerheizen im Winter vom Oktober bis März. Doch schon jetzt befürchten viele Mieter und Eigenheimbesitzer die explodierten Heizkostenabrechnungen am Ende der Heizperiode. Der Eigenheimbesitzer hat es da noch etwas besser, da er beim Einkauf des Heizöls schon ungefähr abschätzen kann, was ihn der Winter mit richtig heizen und lüften kostet. Dabei hat der Hausbesitzer schon vorher die Möglichkeit die Energieeffizienz seines Hauses durch eine energiesparende Bauweise zu erhöhen. Wärmedämmung und Isolierung spielen dabei genauso eine große Rolle, wie die Förderung beim Bausparen von Passivhäusern. Energiesparhäuser liegen voll im Trend.

Der Blick auf die Energievergleichsportale

Verbraucher- und Vergleichsportale legen sich bei den hohen Gewinnmarschen für Energie wahre Kämpfe um neue Kunden hin. Schließlich war die Energie noch nie so teuer und so profitabel. Doch davon hat der Kunde nur rudimentär Vorteile. Es bleibt der Aufwand des Wechsels und die Hoffnung, dass ein Wechsel des Anbieters auch wirklich reibungslos klappt. Schließlich gibt es Verträge und Vertragsklauseln mit Ein- und Ausschlüssen. Deshalb sollte der Verbraucher genau schauen und sich intensiv informieren, bevor er am Ende noch mehr drauf zahlt, als er eh schon muss.

Spürbare Maßnahmen um Heizkosten zu senken

Richtig heizen und Lüften spart Geld

Richtig heizen und Lüften spart Geld

Niemand möchte auf den gewohnten Wohnkomfort in seiner Wohnung verzichten. Doch sollten trotz alle dem ein paar Regeln aufgestellt und befolgt werden, die spürbar helfen können den Energieverbrauch und die damit zusammenhängenden Heizkosten überschaubar zu halten. Alternativ gibt es zum richtig heizen und lüften im Winter nur die Möglichkeit dann schon jetzt auf die nächste Nebenkostenabrechnung hin zu sparen. Lieber richtig heizen und lüften, oder auf den Urlaub verzichten, das ist hier die Frage.

1. Überlegen welche Räume wann und mit welcher Temperatur beheizt werden sollen?
2. Ein bis zwei Grad weniger aufdrehen spart Heizkosten.
3. Lieber etwas wärmer und der Außentemperatur angepasst anziehen.
4. Konstant auf niedrigerer Temperatur durchheizen, damit die Wände nicht zu stark auskühlen.
5. Auf gute Luftzirkulation achten.
6. Heizkörper nicht zustellen und Fenster richtig abdichten.
7. Stosßüften statt längere Zeit die Fenster gekippt zu lassen.
8. Heizung zu Beginn der Heizperiode entlüften.
9. Kältebrücken in der Wohnung ausfindig machen.
10. Richtig heizen und lüften.

Dies sind Zehn Gebote, um im Winter richtig heizen und lüften zu lernen. Wer schon einmal eine aus dem Ruder gelaufene Nebenkostenabrechnung bekommen hat und bei den Heizkosten schlucken musste, der wird diese zehn Anhaltspunkte leicht verinnerlicht haben.

Sechs Prozent können leicht 12 Prozent werden

ThermometerDie Heiz- und Energiekosten werden nicht sinken. Sie werden eher in den nächsten Jahren, wegen den knapper werdenden Ressourcen steigen. Deshalb sind sechs Prozent Heizkosten sparen bei jedem Grad Raumtemperatur weniger, die am Thermostat aufgedreht werden. In einem Wohnzimmer reichen durchschnittlich 20 Grad und in einem Schlafzimmer 16 Grad. In einem Kinderzimmer eher etwas mehr.

Aber da hilft auch schon der Hinweis auf das effiziente Heizen, denn es gehört heute zum schulischen Lehrplan falsch genutzte Energiequellen aufzuspüren. Gerade nachts bedeutet im Winter richtig heizen und lüften auch die Temperatur entsprechend herunter zuregeln. Auch während längerer Abwesenheit macht Dauerheizen im Winter wenig Sinn. Lieber dann einmal kräftig die Temperatur für einige Zeit hochregeln und dann bis die Wände sich aufgewärmt haben, wieder runterregeln.

Programmiertes Energiesparpotential?

Richtig heizen und lüften macht erfinderisch und so haben Energiesparer auf programmierbare Thermostate gesetzt. Diese wurden auch schon ausreichend getestet. Doch mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Den mit einem programmierten Thermostat ist es nur bedingt möglich, richtig heizen und lüften zu können. Denn schließlich gibt es ja noch die Variante X: das Wetter im Winter. Was mit der Klimaveränderung zeitweilig auch Kapriolen schlagen kann. Deshalb ist eine Programmierung nur begrenzt geeignet, um richtig heizen und lüften zu können.

Es gibt dafür einfach zu individuelle und auch äußere Faktoren, die das Programmieren der Thermostate für den Winter nicht so einfach machen. Das programmierte Thermostat speichert dabei auch die Zeiten, wo die Energiezufuhr gedrosselt wird. Es handelt sich also um ein intelligentes Thermostate, dass mehrere Funktionen erfüllen können. Bei allem für und wider belegen Studien von Stiftung Warentest dennoch, dass mit dem programmierten Thermostaten bis zu zehn Prozent an Heiz- und Energiekosten im Winter sparen lassen, mit richtig heizen und lüften. Wer mehr darüber erfahren will, sollte sich den Testbericht der Stiftung ansehen oder aber auch nach einem Energiesparclub im Internet suchen.

Weiterhin erhältlich: Heizgutachten für richtig heizen und lüften im Winter

Ein Heizgutachten gibt Aufschluss

Ein Heizgutachten gibt Aufschluss

Im Rahmen der Heizspiegelkampagne erhielten rund 40.000 Haushalte in Deutschland ein kostenloses Heizgutachten, um im Winter richtig heizen und lüften zu können. Dieser Service des Bundesministeriums war in den vergangenen beiden Jahren kostenlos. Die Förderung für ein solches Heizgutachten ist zwar ausgelaufen, aber dieser Service wird auch weiterhin angeboten. Dabei wird der Heizenergieverbrauch festgestellt, die Abrechnungen geprüft und überhöhte und nicht angemessene Heiznebenkosten aufgespürt.

Zum festgestellten Einsparpotenzial werden gleich Verbrauchertipps gegeben, um richtig heizen und lüften zu können im Winter. Eine Investition, die sich unter Umständen auch schon für kleinere Wohneinheiten lohnen kann. Im Internet lässt sich das Bestellformular ausdrucken und in wenigen Schritten kann jeder innerhalb von drei Wochen sein ganz individuelles Heizgutachten für seine Wohnung haben.

Bis zum Eigenheim rät der Mieterschutzbund

Wer noch nicht gebaut hat und noch einige Zeit darauf warten muss, der sollte für richtig heizen und lüften im Winter auch den Mieterschutzbund berücksichtigen, denn der hat festgestellt, dass fast jede zweite Heizkostenabrechnung falsch ist. Gutachten lassen sich dazu über einen Heizspiegel im Internet anfordern. Faustregel aber ist:

a) 50 bis 70 Prozent der Heizkostenabrechnung wird nach dem Verbrauch berechnet.
b) 30 bis 50 Prozent der Heizkostenabrechnung für den Winter werden nach der Wohnfläche verteilt.

Wer sich unsicher ist, ob seine Heizkostenabrechnung tatsächlich stimmt, oder Mängel aufweist sollte dies überprüfen lassen.

Bildquellen:
Bild1: © ri / Pixabay.com
Bild2: © michaelathiede / pixabay.com
Bild3: © e.matthew / Fotolia.com
Bild4: © publicdomainpictures / pixabay.com
Bild5: © ri / Pixabay.com

4 comments to Richtig Heizen und Lüften

  • Umzug International  says:

    Diese Tipps sind wirklich Hilfreich, habe sie damals von einem Freund bekommen und seid dem verbrauchen wir wesentlich weniger Strom. Das Probelem bei meiner Wohnung ist das ich genau die Wohnung habe die an der Hauswand ist und somit mehr Wäre abgiebt. Ich habe teilweise doppelt so hohe Heizkosten im Herbst als so einige Nachbarn. Dazu sei gesagt ich bin ein Kältemuffel und habe jetzt bereits die Heizung auf 4.

  • Teichbeleuchtung  says:

    Sehr gute Tipps, die man hier findet. Vorallem die 10 Punkte bringen meiner Meinung nach total viel, obwohl man sogut wie garnicht verzichten muss.

  • Juliane  says:

    Bei mir in der Uni hängen sogar Blätter aus, wie man richtig lüftet!
    Das ist mal sinnvoll!
    LG

  • Markus  says:

    Dass sind echt gute Tipps die Ich davor noch nicht kannte

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*